Tanzsport

Facebook:  TSA des TSV Bocholt

20.09.2020 - Erfolge bei den NRW-Landesmeisterschaften

 

Börger/Hambrecht steigen als Landesmeister auf


Rebecca Börger - Lasse Hambrecht

Großer Erfolg für Rebecca Börger und Lasse Hambrecht: Das Standardtanzpaar des TSV-Bocholt sicherte sich bei den Landesmeisterschaften in Bielefeld den Titel in der Hauptgruppe C-Standard. Aufgrund der sehr guten Leistung beschloss der Tanzsportverband daraufhin, beide sofort in die Hauptgruppe B-Standard aufsteigen zu lassen. Dass diese Entscheidung richtig war, bestätigten beide anschließend mit dem dritten Platz in dieser Klasse. Rebecca Börger und Lasse Hambrecht waren natürlich mit ihren Ergebnissen an diesem Wochenende mehr als zufrieden.


Eigentlich hätten die Landesmeisterschaften bereits im Mai stattfinden sollen, doch das Coronavirus kam dazwischen. Beim Bielefelder TC Metropol wurde das Turnier nun unter klaren Corona-Regeln nachgeholt. So waren maximal 15 Teilnehmer pro Startklasse erlaubt und eine begrenzte Zuschaueranzahl mit vorheriger Anmeldung. Die Familien und Freunde der Bocholter Tanzpaare und Trainer Andreas Lippok konnten aber dabei sein.


Sandra Elfers - Rene de Groot

In der Hauptgruppe C-Standard gingen neben Rebecca Börger und Lasse Hambrecht auch die Vereinskollegen Sandra Elfers und Rene de Groot an den Start, die das Finale der sechs besten Paare bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt als Siebter aber knapp verpassten. Dafür überzeugten Börger/Hambrecht die Wertungsrichter im Finale dermaßen, dass sie 19 von 20 möglichen Bestnoten bekamen. Damit wurden sie nicht nur Landesmeister, sondern auch in die Hauptgruppe B-Standard berufen.

 

Patrizia Börger - Alexander Funke


In dieser starteten Sie gemeinsam mit ihren Vereinskollegen Patrizia Börger und Alexander Funke. Beide Paare erreichten das Finale, in dem es zu einem spannenden Duell kam. Nach den ersten beiden Tänzen lagen Börger/Funke noch auf dem dritten Platz und Börger/Hambrecht direkt dahinter. Aber ab dem dritten Tanz konnten die frischen Landesmeister an ihren Vereinskollegen vorbeiziehen und ließen sich den dritten Platz nicht mehr nehmen. Börger/Funke landeten auf Rang vier und waren ein wenig enttäuscht, da sie sich als Ziel einen Platz unter den besten drei Paaren gesetzt hatten.


Der Fokus aller drei Paare wird nun in den kommenden Wochen auf das Training für die deutsche Meisterschaft der Standardformationen liegen, die am 12. Dezember in Bremen stattfinden wird.

 

Artikel: BBV

05.06.2020 - TSV holt Coach und Choreografen

 

Standardformation will sich in der Bundesliga etablieren


Anne Pflewko-Leson, Thomas Pflewko und Andreas Lippok bilden das Trainerteam der TSV-Standardformation
Anne Pflewko-Leson, Thomas Pflewko und Andreas Lippok bilden das Trainerteam der TSV-Standardformation

 

Bocholt - Die Standardformation des TSV Bocholt wird in der neuen Bundesliga-Saison definitiv mit einer neuen Choreografie antreten. Nach drei Saisons zu der Musik von „Imagine“, geht es künftig darum, „woher das Team gekommen ist und wo es hin will“.


Nach dem Aufstieg und dem sechsten Platz in der ersten Bundesliga-Saison und bei der deutschen Meisterschaft möchte der TSV Bocholt einen Schritt nach vorne machen, um vielleicht mit der jungen und entwicklungsfähigen Mannschaft auch einmal in das große DM-Finale der vier besten Standardformationen einzuziehen. 


Damit das gelingt, lässt der TSV Bocholt nichts unversucht und verstärkt sein Trainerteam noch einmal. Neben Thomas Pflewko und Anne Pflewko-Leson gehört auch Andreas Lippok nun fest zum Team. Lippok ist bereits seit einigen Jahren als Techniktrainer für die Tanzsportabteilung des TSV tätig und war in der letzten Saison für die Technikausbildung der Formationstänzer und -tänzerinnen verantwortlich. „Für die kommende Saison mit neuem, deutlich schwierigerem Programm für die deutsche Meisterschaft im November war es mir aber wichtig, einen sehr guten Trainer an die Mannschaft zu binden“, so Pflewko.


Andreas Lippok arbeitete bislang zusätzlich beim TD Düsseldorf Rot-Weiß, wo er die Standardformation zuletzt bis zum Relegationsturnier zur Bundesliga trainierte. Dieses Turnier steht noch aus. „Da im Falle des Aufstiegs schon ein gewisser Interessenkonflikt bestanden hätte, haben wir ihn gebeten, sich für einen Verein zu entscheiden. Wir sind sehr froh, dass die Wahl auf uns gefallen ist“, so Thomas Pflewko. In der kommenden Saison werde Andreas Lippok nun deutlich intensiver in die Trainingsarbeit eingebunden und soll zusammen im Trainerteam die Mannschaft in der Bundesliga etablieren und in das Finale der DM führen.


Er freue sich sehr auf diese große Aufgabe und darauf, sein umfangreiches Wissen an die Tänzerinnen und Tänzer weitergeben zu dürfen, sagte Andreas Lippok. Neben dem Trainerteam konnte der TSV auch noch Kurt Findhammer Jr. aus den Niederlanden gewinnen. Der internationale Erfolgstrainer hat in enger Zusammenarbeit mit dem Trainerteam die neue Musik und Choreografie entworfen, die spätestens Ende Oktober dem Bocholter Publikum vorgestellt werden soll.

 

10.03.2020 - Standardformation beendet Saison auf Rang sechs

 

Die Mannschaft erzielt in Nürnberg zum Abschluss der Saison ihr Standardergebnis und darf im November zur DM.


 

Die Standardformation des TSV Bocholt hat zum Saisonfinale der Bundesliga für Standardformationen erneut Rang sechs belegt, ihr Standardergebnis. Damit wurden in Nürnberg der Klassenerhalt und die Teilnahme an der DM im November gesichert.


Abgestiegen in die Zweite Bundesliga für Standardformationen sind somit der Tanzclub Bernau (nicht angetreten aufgrund von Corona-Sorge) und der FG Hofheim/Friedberg/Gießen. Nach einer kleinen Pause startet dann bereits Mitte April die Vorbereitung auf die neue Saison. Eine neue Choreografie soll bis Anfang November zur DM in Düsseldorf einstudiert werden. 


Beim letzten Turnier der Saison trat die Mannschaft wieder mit einer kompletten Stammbesetzung an. Somit war auch das Ziel klar, die Saison mit einer positiven Tendenz, im Vergleich zum letzten Turnier, zu beenden, so Pflewko. dies gelang dem TSV-Team auch mit einem klaren sechsten Platz. Von jedem Wertungsrichter erhielt die Mannschaft im kleinen Finale die beste Wertung. Beide Durchgänge waren ohne größere Fehler präsentiert worden. Somit gab man den Wertungsrichtern die Möglichkeit, klar für den TSV zu werten.

 

 

Ergebnis:

 

1.  TSC Schwarz-Gold des ASC Göttingen A  1 1 1 1 2 2 2

2.  Braunschweiger TSC A                           2 2 2 2 1 1 1

3.  TSC Rot-Gold Casino Nürnberg A            4 3 3 3 3 3 3

4.  1. TC Ludwigsburg A                              3 4 4 4 4 4 4

5.  TSC Blau-Gold Nienburg A                      5 5 5 5 5 5 5

6.  TSA des TSV Bocholt A                           6 6 6 6 6 6 6

7.  FG Hofheim/Friedberg/Gießen A              7 7 7 7 7 7 7

8.  Tanzclub Bernau A                                 nicht angetreten

 

Artikel: BBV vom 10.03.2020


26.02.2020 - Bocholt bleibt Bundesligist

 

Nach dem sechsten Platz in Braunschweig ist es für den Aufsteiger praktisch unmöglich, noch auf einen Abstiegsplatz abzurutschen.


 

Die Standardformation des TSV Bocholt wird auch in der nächsten Saison mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in der Bundesliga tanzen. Der Aufsteiger machte den Klassenerhalt am Karnevalssamstag in Braunschweig nahezu perfekt. Denn wie bei den drei Turnieren zuvor sprang der sechste Platz heraus. Vor dem abschließenden Turnier am 7. März in Nürnberg beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz vier Punkte. Der TSV Bocholt müsste in Nürnberg schon Letzter werden und Verfolger TC Bernau - bislang viermal Siebter - auf dem dritten Platz landen - was nahezu unmöglich scheint. So sieht es auch TSV-Trainer Thomas Pflewko. Die Mannschaft habe sich mit dem sechsten Platz "praktisch für die DM im November qualifiziert, die in Düsseldorf stattfinden wird", so Pflewko. Denn die Bundesligisten sind automatisch für die deutsche Meisterschaft qualifiziert.


In Braunschweig trat der TSV Bocholt in der mit mehr als 800 Zuschauern besuchten Volkswagen-Halle an und musste diesmal härter als sonst um den sechsten Platz kämpfen. Die Mannschaft hatte in den vergangenen beiden Wochen sehr viel trainieren müssen, weil einige Tänzer langfristig krank ausfielen und somit die Ersatztänzer eingearbeitet werden mussten. Deshalb hatte der TSV Bocholt diesmal auch nicht auf das Große Finale spekuliert, sondern sich zum Ziel gesetzt, den sechsten Platz zu verteidigen. Dies gelang äußerst knapp, denn der TC Bernau lag dicht hinter den Bocholter Tänzern.


Die Mannschaft könne "mit dem Ergebnis ganz zufrieden sein, da der Finaldurchgang nicht präzise und synchron genug getanzt wurde. es schlichen sich sehr viele kleine Fehler ein, die dann natürlich zu Punktabzügen führten", so Pflewko.

 

 

Während der Siegerehrung wurde auch TSV-Tänzer Alexander Funke für seine 50. Turnierteilnahme geehrt. Er erhielt von der Mannschaft ein Dankeschön in Form einer Fotocollage.


Das Turnier am 7. März in Nürnberg wird auch das letzte Turnier sein, auf dem der TSV-Bocholt zur Choreografie zu "Imagine" tanzen wird. Diese hatte die Mannschaft aus der Regionalliga mit in die Bundesliga gebracht "und sie wird somit immer ein Teil dieser Erfolgsgeschichte bleiben", so Pflewko. Aber nach dieser Saison sei es an der Zeit, der Mannschaft neue Ziele aufzuzeigen. Und dafür werde bereits an einer neuen Musik und Choreografie gearbeitet, die dann spätestens Anfang November dem Bocholter Publikum präsentiert werden soll.

 

Ergebnis:

 

1.  TSC Schwarz-Gold des ASC Göttingen A  1 2 1 1 1 1 2

2.  Braunschweiger TSC A                           2 1 2 2 2 2 1

3.  TSC Rot-Gold Casino Nürnberg A            4 3 5 3 3 4 4

4.  1. TC Ludwigsburg A                              5 4 3 4 4 3 3

5.  TSC Blau-Gold Nienburg A                      3 5 4 5 5 5 5

6.  TSA des TSV Bocholt A                           6 8 7 6 7 6 6

7.  Tanzclub Bernau A                                 7 6 6 7 6 7 7

8.  FG Hofheim/Friedberg/Gießen A              8 7 8 8 8 8 8

 

Artikel: BBV vom 26.02.2020


20.02.2020 - Erfolge beim NRW-Pokal

 

Riesen Erfolge für Bocholter Einzeltanzpaare bei der NRW-Pokalserie


 

Das vergangene Wochenende nutzten die Einzelpaare Lasse Hambrecht / Rebecca Börger und Alexander Funke / Patrizia Börger, um neben dem Formationstanzen mal wieder in ihren jeweiligen Einzelklassen an den Start zu gehen.


Lasse und Rebecca starten in der Hauptklasse C-Standard. Am Samstag präsentierten sich die Beiden den Wertungsrichtern in Bestform und gewannen das Turnier mit allen möglichen 1. Plätzen. Der Sieg berechtigte sie am Turnier der nächsthöheren B-Klasse teilzunehmen. Auch hier tanzten sie hervorrageng und belegten am Ende einen phänomenalen 2. Platz.


Der Sonntag war für die beiden Tänzer ebenso erfolgreich. Wieder gewannen sie die C-Klasse souverän und belegten in der B-Klasse erneut den 2. Platz.


Lasse und Rebecca liegen nun nach den ersten beiden von sechs Turniertagen der NRW-Pokal-Turnierserie mit 42 Punkten klar in Führung. Das Zweitplatzierte Paar in der Gesamtwertung, Markus Walter und Johanna Ziener aus Nürnberg, liegen mit 11 Punkten deutlich hinter den Bocholtern.


Alex und Patrizia gingen am Samstag beim Turnier der Hauptklasse B-Standard an den Start. Auch die Beiden tanzten ein sehr gutes Turnier und konnten viele Wertungsrichter auf sich aufmerksam machen. Am Ende belegten sie einen tollen 3. Platz.


Der Sonntag war für die beiden jungen Tänzer dann noch erfolgreicher. Sie gewannen das Turnier der B-Klasse und nahmen dann am Turnier der A-Klasse, der zweithöchsten deutschen Amateur-Tanzklasse, teil. Hier belegten sie am Ende einen hervorragenden 3. Platz.


Auch Alex und Patrizia liegen mit den sehr guten Leistungen nach zwei Turniertagen in der Gesamtwertung mit 28 Punkten in Führung. Vor ihrer direkten Konkurrenz aus Hannover (Fabian Krebs und Antonia Marie Buschak) mit 20 Punkten.

Alle Ergebnisse machen Lust auf mehr und lassen für die anstehenden Landes-meisterschaften im Mai hoffen.
Das Feedback der Wertungsrichter war durchweg positiv.“ Es macht Spaß euch beim Tanzen zuzusehen!“ war nur eine Aussage.
Die mitgereisten Fans und Familie haben die Paare auf jeden Fall gebührend gefeiert.

 

13.02.2020 - Erstliga-Klassenerhalt so gut wie sicher

 

Die Bocholter Standardformation kehrt aus Göttingen mit dem erneuten sechsten Platz zurück.

Die Bundesliga gastiert 2021 in der Euregiohalle.


Die Standardformation belegt auf dem Bundesligaturnier in Göttingen wieder einmal den sechsten Tabellenplatz
Die Formation belegt auf dem Bundesligaturnier in Göttingen wieder einmal den sechsten Tabellenplatz

 

Die Standardformation des TSV Bocholt hat in der mit mehr als 2600 Zuschauern ausverkauften Sparkassen-Arena in Göttingen bei ihrem dritten Bundesligaturnier der Saison 2019/2020 erneut den sechsten Platz belegt. "Lieder war bei diesem Turnier nicht mehr drin", teilte TSV-Pressesprecher Thomas Pflewko mit.


Die TSV-Mannschaft musste aufgrund einiger Ausfälle, bedingt durch Krankheit, mit nur sieben anstatt acht Paaren an den Start gehen. Somit war klar, dass es nur um die Verteidigung des sechsten Platzes gegen TC Bernau und der FG Hofheim-Friedberg-Gießen gehen konnte.


Pflewko: "Hoch motiviert lieferte die Mannschaft eine gute Vorrunde und eine noch bessere Finalrunde ab. In dieser konnte sie die Wertungsrichter überzeugen und erzielte einen klaren sechsten Platz. Die Freude war riesengroß." Mit einem weiteren sechsten PLatz ist der Klassenerhalt, bei noch zwei ausstehenden Turnieren, so gut wie sicher.


In den letzten Tagen erhielt der TSV vom deutschen Tanzsportverband die Bestätigung, dass er in der kommenden Saison am 23. Januar 2021 Ausrichter eines Turniers der Ersten Standard-Bundesliga sein wird. "Wir sind dem Verband hierfür sehr dankbar und freuen uns darauf, dem Bocholter Publikum Tanzsport auf Weltklassenniveau anbieten zu können", teilte Pflewko mit.

 

 

Ergebnis:

 

1.  TSC Schwarz-Gold des ASC Göttingen A  1 1 1 1 1 1 1

2.  Braunschweiger TSC A                           2 2 2 2 2 2 2

3.  TSC Rot-Gold Casino Nürnberg A            3 4 3 3 4 3 4

4.  1. TC Ludwigsburg A                              4 3 4 4 3 4 3

5.  TSC Blau-Gold Nienburg A                      5 5 5 5 5 5 5

6.  TSA des TSV Bocholt A                           7 6 6 6 6 6 6

7.  Tanzclub Bernau A                                 6 7 7 7 7 7 7

8.  FG Hofheim/Friedberg/Gießen A              8 8 8 8 8 8 8

 

Artikel: BBV vom 13.02.2020


28.01.2020 - Standardformation erreicht in Nienburg das Minimalziel

 

 

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge hat die Standardformation des TSV Bocholt das zweite Turnier dieser Bundesliga-Saison beendet. Denn die Mannschaft verpasste in Nienburg erneut das große Finale, konnte sich aber erneut den sechsten Platz sichern. "Auf der einen Seite ist es sehr schade, dass wir das große Finale nicht erreicht haben. Aber auf der anderen Seite sind wir mit dem sechsten Platz sehr zufrieden. Damit haben wir einen weiteren großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Und dieses Ziel war das gesteckte Saisonziel", sagte Trainer Thomas Pflewko.


Eigentlich hatte der Aufsteiger aus Bocholt gehofft, sich diesmal vor dem TSC Blau-Gelb Nienburg platzieren zu können, der zum Saisonauftakt in Ludwigsburg den fünften Platz belegt hatte. Gut vorbereitet waren die TSV-Tänzer auch voller Hoffnung. Aber erneut scheiterten sie an ihrem direkten Konkurrenten, der an diesem Tage seinen Heimvorteil klar nutzte, sodass dem TSV erneut nur das kleine Finale übrig blieb. Dort überzeugte das Team die Wertungsrichter mit einer sehr guten Leistung und landete erneut auf dem sechsten Platz. "Dieses Minimalziel möchte die Mannschaft jetzt definitiv noch einmal beim dritten Turnier in zwei Wochen in Göttingen wiederholen", so Pflewko.

 

 

Der Coach berichtete darüber hinaus über eine Auszeichnung, die die Tänzerin Judith Schäpers am Samstagabend während der Siegerehrung erhalten hatte. Sie stand beim Turnier in Nienburg zum 50. Mal auf dem Parkett. Dies wurde von allen Zuschauern und den anderen Mannschaften mit großem Applaus gewürdigt.

 

Ergebnis:

 

1.  TSC Schwarz-Gold des ASC Göttingen A  1 1 2 1 1 1 1

2.  Braunschweiger TSC A                           2 2 1 2 2 2 2

3.  TSC Rot-Gold Casino Nürnberg A            3 3 5 3 3 5 3

4.  1. TC Ludwigsburg A                              4 4 3 4 4 3 4

5.  TSC Blau-Gold Nienburg A                      5 5 4 5 5 4 5

6.  TSA des TSV Bocholt A                           6 6 6 6 6 7 6

7.  Tanzclub Bernau A                                 7 7 8 7 7 6 7

8.  FG Hofheim/Friedberg/Gießen A              8 8 7 8 8 8 8

 

Artikel: BBV vom 28.01.2020


14.01.2020 - TSV-Standardformation bestätigt zum Bundesliga-Start Rang sechs

 

 

Die Standardformation des TSV-Bocholt hat ein gelungenes Debüt in der Ersten Bundeliga gefeiert. Beim Turnier in Ludwigsburg bestätigte die Mannschaft des Trainergespanns Thomas Pflewko, Andreas Lippok, Anne Pflewko-Leson und Kurt Findhammer den sechsten Platz von der deutschen Meisterschaft im November. "Damit haben wir das Minimalziel erreicht - eine Platzierung für den wichtigen Klassenerhalt in der ersten Bundesliga", so Thomas Pflewko.


Bereits am Freitagnachmittag hatte sich der Aufsteiger auf den Weg Richtung Ludwigsburg gemacht. Das Turnier ging dort am Samstagabend vor rund 700 Zuschauern über die Bühne. Alle acht Mannschaften hatten nach der deutschen Meisterschaft im November gut zwei Monate Zeit gehabt, sich auf den Bundesligastart vorzubereiten, und Schwächen im Programm auszumerzen. Der TSV-Mannschaft war bewusst, dass vor allem die beiden Letztplatzierten der DM alles versuchen werden, um ihre Platzierung während der Bundesligasaison zu verbessern. Denn der siebte und achte Platz bedeutet am Ende der Saison den Abstieg in die Zweite Bundesliga.


"Somit war das Training der letzten beide Monate darauf ausgelegt, den sechsten Platz mindestens zu halten, wenn nicht sogar sich auf den fünften Platz zu verbessern", so Pflewko. Denn bei der DM hatte der Fünftplatzierte TSC Nienburg nur knapp vor dem TSV gelegen.


Die Vorrundenleistung der Bocholter Standardformation war ganz solide. Reichte dann aber nicht, um sich für das große Finale zu qualifizieren. Fünf der acht Mannschaften qualifizieren sich in der Regel für das große Finale. Die Bocholter lagen aber erneut nur knapp hinter Nienburg.


Im kleinen Finale ging es dann um den heiß begehrten sechsten Platz, den die Standardformation des TSV nach einer deutlichen Leistungssteigerung für sich gewinnen konnten. Die Erleichterung war danach groß.


"Unabhängige Beobachter waren übrigens der Meinung, dass das TSV mit der Leistung vom kleinen Finale, sich in der Vorrunde vor Nienburg für das große Finale hätten qualifizieren können", so Pflewko. Dass dies verpasst wurde, sei natürlich auf den ersten Blick sehr schade, gebe der Mannschaft aber auch Hoffnung, dass sie sich mit einer besseren Leistung in der Vorrunde für das große Finale qualifizieren kann. Beim nächsten Turnier in zwei Wochen dürfte das allerdings schwer werden, weil das in Nienburg stattfindet und der Ausrichter zumeist einen Heimvorteil genießt. Auf einen solchen kann der TSV in dieser Saison hingegen nicht bauen, da es in dieser Saison kein Turnier in Bocholt gibt.


Der Sieg in Ludwigsburg ging übrigens an den TSC Schwarz-Gold Göttingen, der den Braunschweiger TSC klar auf den zweiten Platz verwies.

 

Ergebnis:

 

1.  TSC Schwarz-Gold des ASC Göttingen A  2 1 1 1 1 1 1

2.  Braunschweiger TSC A                           1 2 2 2 2 2 2

3.  TSC Rot-Gold Casino Nürnberg A            4 3 3 4 3 3 5

4.  1. TC Ludwigsburg A                              3 4 4 3 4 4 3

5.  TSC Blau-Gold Nienburg A                      5 5 5 5 5 5 4

6.  TSA des TSV Bocholt A                           6 6 6 7 6 6 6

7.  Tanzclub Bernau A                                 7 7 8 6 7 7 8

8.  FG Hofheim/Friedberg/Gießen A              8 8 7 8 8 8 7

 

Artikel: BBV vom 14.01.2020